A.3 Leidenschaftlich und geduldig – Wie behalten wir einen langen Atem? Selbstfürsorge für AktivistInnen

  • 2019-08-05, 10:00–12:30, Tent 13
  • 2019-08-06, 10:00–12:30, Tent 13
  • 2019-08-07, 10:00–12:30, Tent 13
  • 2019-08-08, 10:00–12:30, Tent 13

Wie schaffen wir es, im gesellschaftlichen Sog der Beschleunigung und bei der Jonglage von Privatem, Uni- oder sonstigen Arbeits- und politischen Aktionsterminen nicht auszubrennen? Wie können wir langfristig unsere Lebensfreude erhalten – wo doch die politische Lage manchmal an Zuversicht mangeln lässt?
Der Kurs bietet einen geschützten Raum, sich mit diesen Fragen erfahrungsorientiert zu beschäftigen - mit Ideen für die Umsetzung im Alltag.


Inhalt – Ablauf

1. Tag:

Kennenlernen / Erwartungen an den Kurs / Regeln, um einen sicheren Raum zu schaffen / Überblick über den Kurs / Individueller Umgang mit Stressfaktoren im Alltag

2. Tag:

Befindlichkeitsrunde / Was nährt mich? / Wofür bin ich dankbar? /Wer bin ich über mein politisches Engagement hinaus? (andere Interessen / Lebensziele / Freundeskreis) / Strategien der Selbstfürsorge (Entschleunigung / Achtsamkeit und Entspannung / Nein-Sagen / Begrenzung des Medien-Gebrauchs / u.a.)

3. Tag:

Befindlichkeitsrunde / Wie gehe ich mit belastenden Situationen um? / Reflexion ethischer Werte / Kreativer Umgang mit schwierigen und teilweise widersprüchlichen Gefühlen wie Wut, Ohnmachtsgefühlen etc.

4. Tag:

Befindlichkeitsrunde / Ausblick / Integration: Blick auf den eigenen Alltag / Abschlussrunde / Feedback

Hauptmethoden

Der Kurs ist an den Bedürfnissen der Teilnehmenden orientiert. Von daher kann es Abweichungen im Programmverlauf geben. Inspiriert von Methoden aus der Gestalttherapie und der Tiefenökologie (Joanna Macy) werden Paar- und Kleingruppenarbeit sowie Austausch in der ganzen Gruppe, aktives Zuhören sowie Bewegungs- und Wahrnehmungs-/Achtsamkeitsübungen Teil des Programms sein.


Prerequisites for participants – Bereitschaft, sich auf einen (selbst)erfahrungsorientierten Kurs einzulassen.